Die Uhren wechselten die Richtung: Gedichte 1945-1998

Autor/innen

Miltos Sachtouris (Autor/in); Torsten Israel, Andrea Kapsaski (Übersetzer/in)

Über dieses Buch

Sachtouris’ Dichtung ist geschlossen und ohne erkennbare Bezüge auf eine äußere Wirklichkeit, wenn auch er aus einem vertrauten oder gar traditionsbewussten bzw. Symbolbehafteten Fundus schöpft – der Mond, die Vögel, das Messer, der Hund oder das Blut immer wiederkehren. Seine Lyrik ist zuweilen duster und seine Welten wirken oft wie ein schlechter Traum. Die Verwandtschaft seiner Lyrik mit dem Surrealismus ist offensichtlich, jedoch ohne dessen programmatische Aggressivität noch die revolutionäre Ausrichtung aufzunehmen.

Miltos Sachtouris (1919–2005) beeinflusste eine ganze Generation von Dichtern und wurde für sein Werk mit zahlreichen Preisen geehrt. Der vorliegende Band der Edition Romiosini bringt eine umfassende, repräsentative Auswahl aus seinem Gesamtwerk.

Miltos Sachtouris: Die Uhren wechselten die Richtung

Übersetzung aus dem Griechischen von Andrea Kapsaski und Torsten Israel. Mit einem Nachwort von Anteia Frantzi

Biogramme

Miltos Sachtouris

Miltos Sachtouris stammte aus einer alteingesessenen Familie von der Insel Hydra. Geboren wurde er 1919 in Athen. 1937 immatrikulierte er sich an der Juristischen Fakultät seiner Geburtsstadt. Sein literarisches Debüt gab 1938 unter einem Pseudonym. Kurz darauf brach er sein Studium ab und widmete sich ganz der Literatur.

Sachtouris’ Dichtung ist hermetisch, selbstreflexiv, ohne sogleich erkennbare Bezüge auf die äußere Wirklichkeit. Dennoch schöpft er aus einem vertrauten, Anklänge an die poetische Tradition bewusst suchenden und symbolträchtigen Bildfundus, in dem Motive wie die Sonne, der Mond, die Vögel, das Meer, das Messer, der Hund oder das Blut immer wiederkehren. Dabei ist die evozierte Stimmung zuweilen düster, erinnern die von ihm geschaffenen literarischen Welten an einen Albtraum. Sachtouris’ Verwandtschaft zum Surrealismus ist in Vielem offensichtlich. Dessen programmatische Ausrichtung und revolutionären Furor übernimmt er indessen nicht.

Sachtouris beeinflusste eine ganze Generation griechischer Dichterinnen und Dichter. Er starb 2005 in Athen.

Torsten Israel

geb. 1967 in Leipzig. Studium der Griechischen Philologie, Geschichte und Theaterwissenschaften in Berlin und Athen. Literarische Übersetzungen, Literaturkritik und Essayistik auf Griechisch und Deutsch. Zuletzt griechiche Übersetzung und Bühnenbearbeitung von Erich Arendts Der Tänzer (UA: 2009, Attis-Theater, Athen, Regie: Theodoros Terzopoulos) und Herausgeberschaft von Helene Varopoulou, Passagen. Reflexionen zum zeitgenössischen Theater, Berlin: Theater der Zeit, 2009. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz/Germersheim. Lebt in Mannheim und Athen.

Feedback

Die Edition Romiosini veröffentlicht griechische bzw. griechenlandbezogene Literatur in deutscher Sprache und bietet alle Bücher zur kostenlosen Online-Lektüre an. Gerne würden wir dieses Angebot interaktiv gestalten: Wir freuen uns auf Ihre konstruktive Kritik in Form von Korrektur- oder Verbesserungsvorschlägen unserer Bücher. Ob es um eine Lücke, ein Missverständnis, eine Fehlinterpretation oder um den unvermeidlichen Druckteufel geht, Sie können uns gerne Ihre Bemerkungen schicken!

Zum Feedbackformular

Titelbild für Die Uhren wechselten die Richtung: Gedichte 1945-1998

Angaben zur Monografie

ISBN-13 (15)
978-3-946142-54-6
Erstveröffentlichung (11)
2018-09-07